Eine Frau liegt während einer dermatologischen Behandlung auf einer Liege und ist in ein Handtuch gehüllt. Über die Haut ihrer Beine streift eine Mitarbeiterin des Frankfurter Instituts mit einem IR-Vakuummassage-Gerät.
Der Oberarm einer Frau mit einer flächigen Tätowierung. Der Arm ragt aus einem Roten T-Shirt und wird von einer Mitarbeiterin des Frankfurter Instituts für Hautpflege und Hautbehandlung vor einer Tattoo-Entfernung begutachtet.

Tattooentfernung

Das Rubin-Lasersystem SINON ist mit seiner Wellenlänge von 694 nm und der hohen Arbeitsgeschwindigkeit das ideale System zur narbenfreien Entfernung aller Arten von Pigmenten - ob natürliche Pigmentierungen oder auch Tätowierungen, Permanent Make-up und Schmutzeinsprengungen.

Was bewirkt die Laserbehandlung?

Der Strahl des gütegeschalteten Lasers dringt durch das umliegende Gewebe und entfaltet erst im Farbpartikel seine Wirkung. Es bildet sich ein Plasma, das die weitere Laserstrahlung aufnimmt, wodurch in der Folge die Farbpartikel in kleinere Teilchen "zersprengt" werden. Teils werden diese Fragmente über das Lymphsystem abtransportiert, teils werden sie im Rahmen der Wundheilung (Schorfbildung) direkt über die Haut ausgeschleust.

Was ist möglich?

Bei Tätowierungen sind mehrere Behandlungen erforderlich. Dies ist von vielen Faktoren abhängig: unter anderem vom Alter der Tätowierung, von der Tiefe der Farbpartikel in der Haut und von der chemischen Zusammensetzung der verwendeten Farben.

Laien-Tätowierungen lassen sich für gewöhnlich leichter entfernen als Profi-Tätowierungen, da die Farbpigmente weniger dicht in die Haut eingebracht wurden.

Einige Farben wie z. B. Orange lassen sich nur sehr schlecht entfernen. Das weit verbreitete Schwarz hingegen eignet sich für eine Behandlung mit dem Laser am besten.