Graustufen Foto eines Tablets. Die Webseite von Dermathetics, dem Institut für schöne und gesunde Haut ist geöffnet. Eine weibliche Hand mit gepflegter Haut klickt das Menü an um eine weiteres Thema zu lesen.

Blog

Retinol / Vitamin A – Wirksam gegen Zeichen der Hautalterung

Retinol: Wichtiger Pfleiler der täglichen Hautpflege

Das natürliche Altern verlangsamt die Erneuerung von kollagenen Fasern, die Bindekraft zwischen Dermis und Epidermis lässt nach, die Haut erschlafft. Außerdem wird insbesondere durch die UV-Strahlung die Anzahl der kollagenen Fasern weiter reduziert. Sie schwächen also ebenfalls das Gewebe und sorgen zudem für die ungleichmäßige Pigmentierung. An diesen Stellen setzt Retinol an, es verlangsamt den Hautalterungs- und Pigmentierungsprozess und kurbelt die Zellteilung wieder an. Die Haut erscheint langfristig frischer und damit jugendlicher. Nach unserer Hautexpertin Frau Dr. Heidi Dötterer-Rieg „ist Retinol einer der wichtigsten Pfeiler in der täglichen Anti-Aging Pflege.“

In der Umgangssprache wird oft Retinol mit Vitamin A gleichgesetzt, streng genommen handelt es sich beim Vitamin A jedoch nicht um ein einzelnes Vitamin, sondern um eine Stoffgruppe.

Wirkung von Retinol

Die positive Wirkung von Retinol auf die Haut wurde in zahllosen Studien nachgewiesen. Die zweifellos größte Rolle spielt dabei, das Vitamin A beim Aufbau der Hautoberfläche eine wichtige Funktion ausübt. In der Hautoberfläche bilden Korneozyten die oberste Schicht, diese Zellen sind der sichtbare Teil der Haut, dessen Bildung durch Vitamin A unterstützt wird. Auch darunter hilft Retinol beim Aufbau des Kollagengerüstes, wodurch die Haut flexibel und geschmeidig bleibt. Retinol regt die Kollagenproduktion an, und sorgt so für ein frisches, stabiles Gerüst. Langfristig reduziert Retinol daher die Faltenbildung.

Retinol Cremes werden mit unterschiedlichen Dosierungen angeboten. Das Spektrum reicht von 0,01 % bis zu einem 1%. Welche Konzentration die richtige ist, hängt stark vom Hauttyp und den Behandlungszielen ab. Grundsätzlich sind Produkte mit einer niedrigen Retinol-Konzentration hautverträglicher, andererseits ist aber auch die Wirkung auf die Hauterneuerung geringer. Bei sehr empfindlicher Haut kann eine geringe Konzentration ein guter Einstieg sein, um die Haut an das Retinol zu gewöhnen. Bei stärkeren Hautschädigungen wie tiefe Furchen, Falten, Sonnenschäden, vergrößerte Poren, Pigmentflecken und Akne ist dagegen zu einer stärkeren Retinoldosierung zu raten. Bei größerer Hautempfindlichkeit sind auch Cremes mit sogenannten verkapselten Retinolen zu empfehlen. Hierbei wird das Retinol im Zeitablauf an die Haut abgegeben.

Die volle Anti-Aging-Wirkung einer Creme entfaltet sich jedoch in der Kombination mit anderen Wirkstoffen und der richtigen Basis in der Creme. In Produkten von Obagi und Comfortzone sind Retinolkonzentrationen bis zu 1% Retinol enthalten.

Vitamin A und seine Vorstufe, sollten natürlich auch mit der täglichen Nahrung aufgenommen werden, dann können sie auch von innen wirken. Sie finden sich in Gemüse (Spinat, Broccoli, Karotten, Bohnen und Mais), Milch- und Milchprodukten, Eigelb, Fisch, Aprikosen und Pfirsichen.

Zurück